in

Sollten Haustiere auf längere Ausflüge mitgenommen werden?

Photo by Tim Mossholder on Unsplash

Ob Haustiere mit auf längere Ausflüge genommen werden sollten, hängt ganz vom Tier ab. Während Katzen es beispielsweise furchtbar finden, ihr gewohntes Umfeld zu verlassen, sehen Hunde hierin oft ein Abenteuer. Für sie ist es oft irrelevant, wo sie sich aufhalten, solange ihre Bezugspersonen bei ihnen sind. Für einen Ausflug mit Hund sind jedoch verschiedene Vorkehrungen zu treffen. Dieser Ratgeber stellt Tipps und Tricks vor, wie längere Ausflüge mit dem Haustier gelingen.

Photo by Tim Mossholder on Unsplash, CC0 1.0

Unterschiedliche Tiere reagieren jeweils anders auf Ausflüge

Hunde finden es zwar grundsätzlich spannend, auf Ausflüge mit ihren Bezugspersonen zu gehen, trotzdem ist zu beachten, dass unterschiedliche Tiere jeweils eigene Persönlichkeiten haben. Manche Hunde empfinden es als unangenehm, ihr gewohntes Wohnumfeld zu verlassen. Das kann beispielsweise dazu führen, dass sie in einer Unterkunft unruhig reagieren und nachts nicht oder schlecht schlafen. Andere Hunde haben hiermit gar kein Problem und fühlen sich überall dort wohl, wo ihre Bezugspersonen sind.

Bevor es auf einen größeren Ausflug geht, empfiehlt es sich daher, zunächst einige kleinere Probeausflüge mit dem Hund zu machen. So kann beispielsweise getestet werden, wie sich das Tier in einer neuen Umgebung verhält. Beispielsweise ist es möglich, eine Nacht mit dem Hund bei Freunden zu übernachten. Wenn das Tier hiermit keine Probleme hat, sollten auch längere Ausflüge ohne weiteres gelingen. Wenn sich der Hund hingegen schon in einem vergleichsweise vertrauten Umfeld unwohl fühlt, sollte von längeren Ausflügen abgesehen werden.

Das passende Reiseequipment besorgen

Wenn sich ein Hund als Abenteurer erweist und sich für Ausflüge begeistert, ist es an der Zeit, notwendiges Reiseequipment zu besorgen. Wenn der Ausflug mit dem Rad erfolgen soll, ist es beispielsweise eine gute Idee, einen verlässlichen und hochwertigen Hundeanhänger zu besorgen. Um das Tier an den Anhänger zu gewöhnen und sicherzustellen, dass er während des Ausflugs ruhig darin liegt, sollten zunächst einige kleinere Probefahrten gemacht werden.

Auf längeren Fahrten mit dem Auto oder dem Zug wird einem Hund schnell langweilig. Deswegen ist es dringend erforderlich, immer wieder Pausen einzuplanen, in denen er toben und spielen kann. Hierfür sollte ausreichend Spielequipment zur Verfügung stehen. Außerdem kann es bei einem Ausflug immer wieder zu kleinen Unfällen, Krankheiten oder Verletzungen kommen. Deswegen sollten Halter eine Reiseapotheke zusammenstellen, in der unter anderem Wundspray, Sonnenschutzmittel, Desinfektionsmittel, Kohletabletten oder Kühlkompressen enthalten sind.

Für ausreichend Verpflegung und Kühlung sorgen

Hunde bekommen ihr Futter idealerweise immer zu festen Zeiten. Auf Reisen ist es aber nicht immer möglich, diese einzuhalten. Deswegen ist es wichtig, immer genügend Verpflegung dabei zu haben. So können auch verspätete Züge oder Reifenpannen keine Katastrophen auslösen. Außerdem ist ein Ausflug für Hunde ebenfalls etwas Besonderes. Wenn sie hier einmal eine zusätzliche Belohnung oder etwas zu Naschen bekommen, ist das vollkommen in Ordnung.

Beim Autofahren mit Hund sollte immer auf eine ausreichende Kühlung geachtet werden. Speziell Hunde mit langem Fell fangen schnell an zu schwitzen. Um eine Überhitzung oder sogar einen Hitzschlag zu vermeiden, muss einerseits genügend Flüssigkeit zur Verfügung stehen und andererseits immer wieder Kühlung organisiert werden.

Geeignete Unterkünfte wählen

Bei längeren Ausflügen, die mehr als einen Tag in Anspruch nehmen, werden spezielle Hundehotels oder Hundepensionen benötigt. In diesen sind Hunde willkommen und es gibt ausreichend Equipment, damit sich das Tier in der neuen Umgebung wohlfühlt. Gerade im Onlinebereich gibt es viele Anbieter und Angebote, die Interessierte leicht miteinander vergleichen können.

 

Photo by Roberto Nickson on Unsplash, CC0 1.0

Es ist praktisch, wenn das Hotel in der Nähe eines großen Waldes oder Gewässers liegt. Dann können Halter mit dem Hund in der näheren Umgebung spazierengehen und gemeinsam eine gute Zeit verbringen. Außerdem ist es empfehlenswert, dass das Gelände eingezäunt ist. So haben Hunde die Möglichkeit, frei zu rennen und zu spielen, ohne dass die Gefahr besteht, dass sie weglaufen. Nicht zuletzt ist es empfehlenswert, dass das Hotel über eine gute Küche verfügt, die nicht nur die menschlichen Gäste rundum verwöhnt, sondern auch die tierischen.

Auf die klimatischen Bedingungen am Reiseziel achten

Ausflüge in die nähere Umgebung stellen für Hunde in der Regel gar kein Problem dar. Wenn hingegen ein Wochenende auf Mallorca verbracht werden soll, ist das für die Tiere oft eine massive Belastung. Das liegt daran, dass es recht aufwendig und aufregend ist, mit einem Hund im Flugzeug zu reisen. Außerdem herrschen am Zielort dann deutlich andere klimatische Bedingungen als zu Hause vor, worunter der tierische Organismus zunächst einmal leidet.

Vor der Planung eines Ausflugs sollten sich Halter daher genau mit den klimatischen Bedingungen am Zielort beschäftigen. Sind diese so, dass der Hund problemlos dahin reisen kann, oder müssen spezielle Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge getroffen werden? Unter anderem kann es sinnvoll sein, das lange Fell etwas zu kürzen, damit sich das Tier am Reiseziel wohlfühlt. Allerdings ist zu beachten, dass man sich nur eine kurze Zeit dort aufhält und danach wieder zurückkommt. Dann muss sich das Tier wieder an die bisherigen klimatischen Bedingungen gewöhnen. In der Regel ist die Nebensaison eine hundefreundliche Reisezeit, da das Klima dann meist milder ist. Im Zweifelsfall ist es sinnvoll, mit dem Tierarzt zu sprechen, ob ein geplanter Ausflug empfehlenswert ist.

Genügend Zeit für das Haustier einplanen

Wer ein Haustier mit auf einen Ausflug nimmt, zeigt viel Verantwortungsbewusstsein. Das Tier wird nicht einfach abgeschoben oder irgendwo untergebracht, sondern soll an dem besonderen Erlebnis teilnehmen. Es ist aber wichtig, dass während des gesamten Ausflugs genügend Zeit für das Haustier zur Verfügung steht. Wenn man plant, die ganze Nacht durch zu tanzen, eine Sehenswürdigkeit nach der anderen zu besuchen oder große sportliche Herausforderungen zu meistern, ist es vielleicht doch sinnvoll, das Tier bei einer vertrauenswürdigen Person in Pflege zu geben.

Speziell Hunde wollen auf einem Ausflug beschäftigt werden. Sie genießen es, viel und intensiv Zeit mit ihren Bezugspersonen verbringen zu können. Sie sollten sich keinesfalls abgeschoben oder alleingelassen fühlen. Deswegen sollte das Ausflugsprogramm so gestaltet sein, dass sich ein Haustier hervorragend darin integrieren lässt.

Fazit

Grundsätzlich ist ein Ausflug mit Hund ohne weiteres möglich. Allerdings sind vielfältige Vorbereitungen zu treffen. Außerdem sollten Halter darauf achten, dass sich ihr Tier für Ausflüge begeistert und sich in ungewohnten Umgebungen nicht unwohl fühlt. Ein Gespräch mit einem Tierarzt ist bei größeren Ausflügen empfehlenswert, gerade wenn es in weit entfernte Regionen geht. Wenn diese Punkte eingehalten werden, steht einem spaßigen und unvergesslich schönen Ausflug mit dem Haustier nichts im Wege.

Studie: Chronische Schmerzen beim Hund – Teilnehmer gesucht!

Tierschutz fordert: Schluss mit gesetzlich geduldeter Tierquälerei bei Rassehunden!