Unzugeordnet

Die Probleme bei Zigaretten und Tierhaltung

Die Mehrheit der Bevölkerung teilt sich seine 4 Wände mit einem Haustier. Insbesondere Hund oder Katze sind beliebte Gefährten. Die jeweiligen Halter tun alles dafür, dass es ihren Vierbeinern auch gut geht. Dennoch setzen sie ihre Lieblinge vereinzelten Gefahren aus. Ganz besonders Raucher gefährden durch den Nikotinverbrauch im Wohnbereich die Gesundheit ihrer Tiere. Daher setzen immer mehr Tierhalter auf Ersatzprodukte von zum Beispiel: https://www.northerner.com/de/.

Passivrauchen ist schädlich für Mensch und Tier. Während bei Fragen rund um die Hunde- oder Katzenhaltung viel Nachforschung betrieben wird, stecken sich vereinzelte Halter ohne nachzudenken neben ihrem Haustier einen Glimmstängel an. Aber wie genau reagieren Tiere auf  Zigarettenrauch und welche Folgen kann der permanente Qualm für sie haben?

Wenn im folgenden Artikel von Zigarettenrauch die Rede ist, dann ist nicht nur der altbekannte Glimmstängel gemeint. Auch der Rauch der modernen E-Zigaretten Haustieren erheblichen Schaden zufügen.

Die negativen Folgen von Nikotin bei Haustieren

Passivrauchen ist mit erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen für Hunde und Katzen verbunden. Während der Mensch noch fliehen kann, sind Haustiere dem Zigarettenqualm schutzlos ausgeliefert.

Medizinische Studien haben ergeben, dass der durch eine Zigarette verursachte Rauch eine Gefahr für Mensch und Tier darstellt. Insbesondere Passivraucher, die den Rauch inhalieren, sind gefährdet. Grund dafür sind die im Qualm enthaltenen Giftstoffe. Für die Tiere ist der Qualm sogar noch schädlicher als für Menschen.

Die negativen Folgen von Zigaretten für Katzen

Es wurde festgestellt, dass Katzen am meisten unter dem Qualm leiden. Durch das permanente Rauchen sammelt das Nikotin nicht nur an der Kleidung oder der Wohnungseinrichtung, sondern auch im Katzenfell an.

Wenn Katzenhalter in der Wohnung rauchen, bleibt stets etwas Qualm zurück. Dieser kommt dann ungewollt in die Atemwege der Katze.

Katzen fühlen sich in einem verrauchten und nach Nikotin riechendem Ambiente nicht wohl. Sie gelten als sehr reinliche Tiere und putzen deshalb permanent ihr Fell. So kommen sie zwangsläufig mit den Nikotinresten in ihrem Fell in Kontakt und nehmen es auf.

Die Folgen von Nikotin auf Katzen sind verheerend. Im schlimmsten Fall können die Samtpfoten an Krebs erkranken. Auch eine negative Beeinträchtigung des Fells, eine Schwächung des Immunsystems sowie eine Erhöhung des Stresslevels können ein Beweis für zu viel Nikotin sein.

Nicht nur durch den Qualm oder das Nikotin im Fell können Katzen Nikotin aufnehmen. Auch das Fressen von Zigarettenstummeln kann den Nikotingehalt im Körper gefährlich erhöhen und zu einer Überdosis führen.

Bild: Katze beim Putzen: Didgeman via Pixabay

Die negativen Folgen von Zigaretten für Hunde

Nicht nur Katzen, auch Hunde reagieren negativ auf Zigaretten und Zigarettenrauch. Da sie sich allerdings nicht das Fell putzen, ist das Risiko bei ihnen geringer. Dennoch können sie die Giftstoffe (Toxine) durch die Nase aufnehmen.

Bei Hunden ist das größere Problem, dass sie gerne alles ins Maul nehmen. Dazu zählen eben auch Zigarettenstummel. Durch das Fressen eines Zigarettenstummels gelangt das Nikotin in den Körper des Tieres. Das kann im schlimmsten Fall zu einer Nikotinvergiftung führen.

Anzeichen einer Nikotinvergiftung wären unter anderem zittern, speicheln oder erbrechen. Beim Auftreten solcher Symptome sollte umgehend ein Tierarzt hinzugezogen werden.

Nikotin Pouches als Alternative zur Zigarette

Nikotin Pouches kennt man im Vollksmund auch als Nicopads oder All White. Sie sind eine willkommene Alternative für Raucher. Im Gegensatz zur Zigarette wird bei den Nikotin Pouches kein schädlicher Rauch abgegeben. Es findet also kein Passivrauchen statt.

Den gewünschten Nikotinkick erhält man durch kleine Beutelchen, welche in den Mund geschoben werden. Die Variante kommt ohne Tabak aus.

Nikotin Pouches sind in erster Linie für Haustierbesitzer mit diversen Vorteilen behaftet. Die Gefahr des Passivrauchens entfällt und auch das Tierfell kann keine Rückstände von Nikotin mehr aufnehmen.

Die Pouches können problemlos im Internet bestellt werden.

Unser Fazit

Haustiere sollten nicht mit Zigaretten in Kontakt kommen. Insbesondere bei Katzen kann Passivrauchen oder Nikotin zu erheblichen gesundheitlichen Problemen führen. Halter sollten zum Wohle der Tiere deshalb auf Zigarettenqualm oder Zigarettenstummel in der Wohnung verzichten.

Nikotin Pouches sind eine für Tier und Halter ein Gewinn. Durch die simple Einname der Tütchen wird kein Rauch mehr ausgestoßen und kein Nikotin mehr verteilt. Die Vierbeiner bleiben gesund und der Halter muss nicht auf den Nikotinkick verzichten.