in , ,

Snacks & Leckerlis im Praxis-Check

Sie gehören in jeden Haushalt mit Hund und während man früher im Handel kaufte, was an Leckerlis und Hundesnacks gerade in Reichweite war, müssen diese heute doch einige Voraussetzungen erfüllen, um das Prädikat „wertvoll“ zu erhalten. Welche das sind, haben wir für euch recherchiert und zusammengefasst.

Farbenfroh und in zahlreichen Größen, bietet der Fachhandel ein enormes Sortiment unterschiedlicher Snacks und Leckerlis für Hunde. Doch wie findet man die passenden auch für den eigenen Hund, welche sind überhaupt gesund und womit ist auch ein größerer Hund länger beschäftigt?

Auf den Inhalt kommt es an

Als ich vor zwanzig Jahren Leckerlis für meinen Dackel gekauft habe, war die Auswahl zumindest in meiner Region äußerst überschaubar. Und da Frau Hund sowieso nicht wählerisch war, erschien es nahezu absurd, sich besonders viele Gedanken um etwas zu machen, das keine drei Nanosekunden im Maul meiner Hündin überdauern würde.

Heute ist das anders. Man weiß um die Bedeutung gesunder Ernährung auch bei unseren Hunden und will auch bei Snacks und Leckerlis keine großen Abstriche bei der Qualität machen. Zudem machen Leckerlis bei Hunden einen beträchtlichen Teil der täglichen Nahrungsration aus und sorgen so schnell für zusätzliche Pfunde, wenn man die Zusammensetzung nicht kennt und die Gesamtmenge an Futter nicht entsprechend rationiert.

Auch bei den Leckerlis gibt es Hersteller, die eine offene und Hersteller die eine geschlossene Deklaration verwenden. Eine geschlossene Deklaration beschreibt dabei meist nur „tierische und pflanzliche Nebenerzeugnisse“ zu enthalten. Eine konkrete Aufschlüsselung erhält man nicht, sodass nicht nachvollziehbar ist, welche Zutaten tatsächlich enthalten sind.

Anders sieht es bei den Snacks mit einer offenen Deklaration aus. Hier kann der Hundehalter gut nachvollziehen, welche Zutaten enthalten sind. Dies ist vor allem bei Hunden mit Unverträglichkeiten oder Allergien von Bedeutung. Aber auch für völlig gesunde Hunde ist es besser, Leckerlis und Snacks zu kaufen, die möglichst ohne zugesetzten Zucker auskommen. Zucker hat für Hunde keinerlei Nährwert und dient einzig als Geschmacksverstärker.

Sehr sensible Hunde reagieren auf Snacks mit besonders hohem Proteingehalt (Kauartikel) oft mit Durchfall. Beobachten Sie Ihren Hund, damit Sie gegebenenfalls reagieren und besser verträgliche Alternativen anbieten können.

Fette sind weitere Dickmacher, die bei der täglichen Rationsgestaltung unbedingt berücksichtigt werden müssen. Wenn Sie Ihren Hund gerade ausbilden oder Hundekurse besuchen, reduzieren Sie die Menge des Futters entsprechend. Viele Hundehalter unterschätzen die Menge an Leckerlis, die im Laufe des Tages den Weg in den Magen findet. Gewichtsreduktion im Angesicht eines hungrigen Hundes lässt sich mit Sicherheit schwerer durchsetzen, als die Menge von Beginn an auszugleichen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Der Zweck heiligt die Mittel

Wozu soll das Leckerli oder der Snack eigentlich dienen? Es gibt für nahezu jede denkbare Verwendung den passenden Snack:

  • Zur Zahnreinigung
  • Paste zum Befüllen von Matten und Spielfiguren zur Beschäftigung
  • Kauknochen und -snacks je nach Zweck in unterschiedlichen Formen
  • Leckerlis zur Belohnung im Training
  • Anti-Stress-Leckerlis mit CBD-Anteil zur Beruhigung

Je nachdem, wofür Sie Snacks verwenden möchten, gibt es einiges zu beachten, vor allem bei der Suche nach passenden Kauartikeln…

Den gesamten Artikel findest du in Ausgabe 03/2022.

 

Der Hund und das Alter – ein angenehmer Lebensabend

Vorsicht Verletzungsgefahr – gefährliche Spiele